Wiha Panthers: Mit der Zahl 13 zurück in die Erfolgsspur

14.12.2018

BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd

13. Spieltag: Dragons Rhöndorf – wiha Panthers Schwenningen (Samstag, 19 Uhr).

 

Auf nach Bad Honnef ins Rheinland heißt es für die Panthers in ihrem siebten Auswärtsspiel der Saison am Samstagmorgen. Das Ziel beim Tabellenvorletzten ist klar: Der neunte Saisonsieg soll her.

Von Müssen zu sprechen sorgt im Allgemeinen immer für Druck. Den möchte Trainer Alen Velcic nicht aufbauen, gleichwohl er aber ganz klar sagt: „Wir wollen, müssen und werden in Rhöndorf gewinnen. Dies muss unser Ziel und der Anspruch sein.“ Recht hat er. Gelernt hat der Coach aus den letzten Wochen. „Wir sind immer noch Zweiter, die Konkurrenz verliert ebenfalls Spiele, Rhöndorf ist zudem Vorletzter und hatte vor der Runde sicherlich höhere Erwartungen an sich selbst und die gesteckten Ziele“, weiß er um die Gefährlichkeit der Saisonphase. Das Farmteam des BBL-Ligisten Telekom Baskets Bonn mit vielen jungen deutschen Spielern zahlte bisher viel Lehrgeld. 3:9-Siege bedeuten den elften Rang – die Teilnahme an den Play Offs ist stark gefährdert. Das Hinspiel in Schwenningen gewannen die Panthers deutlich mit 82:69.

Dragons-Trainer Thomas Adelt (37) hat einige sehr gute Einzelspieler wie den Litauer Zwei-Meter-Center Zygimantas Riauka (25) oder den zuletzt ausgefallenen Shooting Guard Philipp Gruber (22), der wieder mit von der Partie ist. Von den letzten fünf Partien gewann Rhöndorf zwei (77:67 in Köln und 86:78 gegen Coburg). Adelt´s Ziel ist klar: „Wir wollen den Panthers einen heißen Kampf liefern und besser spielen als im Hinspiel. Natürlich wollen wir daheim immer versuchen zu gewinnen. Aber Schwenningen ist die Überraschung als Aufsteiger und hat gezeigt, dass sie sich in der Liga etablieren wollen und höhere Ziele entwickeln.“

Dazu braucht Alen Velic jedoch eine gute Form seines Team: „In Erfurt war das von hinten bis vorne gar nichts. Wir müssen uns deutlich steigern, damit wir wieder erfolgreich werden. Mich ärgert, dass wir daheim mit 6:0-Siegen eine Macht sind, aber auswärts mit 2:4 zuletzt viermal in Folge verloren haben. Erfurt war so unnötig“, erwartet er mehr Konzentration.

Der Schlüssel dahin: „Schneller in der gegnerischen Halle auf das Spiel einstellen, sicherer Pässe spielen“, so der Panthers-Coach. Shooting Guard Leon Friederici sieht es ebenso: „Ziel kann nur ein Sieg sein. Wir wollen den zweiten Platz festigen und besser spielen. Die ProB ist sehr ausgeglichen und fast alle Teams haben noch sehr gute Chancen in die Play Offs zu kommen. Da werden die Spiele von Woche zu Woche umkämpfter und enger.“ Friederici selbst, Bill Borekambi und Rasheed Moore suchen wieder ihre Bestform. In Erfurt gelangen ihnen zusammen nur 16 Punkte, normal legt das Trio im Schnitt 50 pro Partie. „Da müssen und werden wir zulegen, dann kommen wir auch auswärts auf mehr als 61 in Erfurt.“

 

Spiel kommt im Live-Stream: Die Basketball-Fans in und um VS haben wieder die Möglichkeit, das Spiel live im Internet-TV auf Sportdeutschland.tv ab 19 Uhr zu verfolgen. „Wir finden dies eine tolle Sache. In der Hinserie ist dies nun schon das dritte Mal, dass wir nach Coburg und Leverkusen gezeigt werden. Unser Ziel ist es 2019 selber dort einen Channel zu platzieren und unsere Spiele zu übertragen, weil natürlich auch das Interesse der Gastfans immer vorhanden ist und zudem ja das Ziel sein muss, nach der BBL und ProA die ProB bundesweit mit bewegten Bildern zu präsentieren und dadurch auch unsere Werbemöglichkeiten mit dieser Plattform noch einmal enorm zu erweitern“, so der Geschäftsstellenleiter Holger Rohde. Mit Nenad Krunic (Villingen) im Bereich der Spielaufzeichnungen und Tomasz Walus (Tuttlingen) haben die Panthers zwei Experten in Sachen Videos und Multi Media. „Dieses Duo ist motiviert, kreativ und hat jede Menge Ideen“.

 

Neue Gesichter: Im Verein BV Villingen-Schwenningen gab es unter der Woche personelle Veränderungen bei der Jahreshauptversammlung. Als Nachfolger des nach acht Jahren als erster und zweiter Vorsitzenden zurückgetretenen Dr. Georg Zacek ist die bisherige zweite Vorsitzende Gabi Cernoch-Reich, Schulleiterin der Haslachschule Villingen, in die verantwortliche Position gerückt. Ihr Mann Martin Reich ist bereits seit drei Wochen Kassierer des BV VS. Neuer zweiter Vorsitzender ist der Panthers-Jugendkoordinator Boyko Pangarov sen.. Marjan Strugar übernimmt die Position des Jugendleiters. Neuer Beisitzer ist Kjell Deking, der in der 2. Herrenmannschaft spielt, dem Kampfgericht in der ProB angehört und überdies die LED-Videowand bei den Bundesliga-Heimspielen koordiniert und die Panthers-App betreut.

 

Social Media: Ebenfalls neu ist bei den Panthers nun der Social Media Manager Manuel Schust. Der freie Journalist aus Tuttlingen, der aus Frankfurt stammt und ein Kenner der Skyliners Frankfurt ist, über die der studierte Literaturwissenschaftler zur Zeit auch an einem Buchprojekt arbeitet, kümmert sich um Facebook, Twitter und Instagram sowie die Homepage. Auf der Basketball-Internetseite eurobasket.com war er längere Zeit tätig. „Es ist sehr zeitaufwendig, deswegen benötigen wir hier immer mehr Leute die Aufgabenbereiche übernehmen“, so Holger Rohde.

 

Weihnachtsspiel: Für das letzte Spiel am Samstag, 22.12. um 20 Uhr gegen Meister Oberelchingen im Derby ist die Nachfrage bereits groß. “Der Elchinger Fan-Club hat sich schon mit 45 Personen angemeldet. Wir haben drei Fußball-Clubs mit ihren Jugendabteilungen aus dem Kreis Tuttlingen, Waldshut und dem Schwarzwald-Baar-Kreis mit insgesamt rund 110 Personen. Weitere werden sicherlich dieser Tage noch hinzukommen”, freut sich Rohde über die Nachfrage. “Wir wollen Basketball in VS zu einer Bundesliga-Topsport-Marke machen und sind uns sicher, dass wir gegen Elchingen die 1000 Zuschauer-Marke knacken werden. Bisher hatten die Schwenninger mit über 800 Zuschauern den zweitbesten Schnitt der ProB hinter den Löwen Erfurt.

 

FOTO (Michael Kienzler):

Im Hinspiel gegen Rhöndorf überzeugten die Panthers mit Durchsetzungsvermögen und einer guten Offense. Von den bisherigen Punktegaranten Rasheed Moore (im Bild), Bill Borekambi und Leon Friederici erhofft sich Trainer Alen Velcic mehr als zuletzt in Erfurt.

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.