„Werden einige Teams überraschen können“

16.09.2019

Unmittelbar nach dem einwöchigen Trainingslager in der Türkei ging es für die wiha Panthers am vergangenen Wochenende direkt zu einem Vorbereitungsturnier ins luxemburgische Contern. Dort feierten die Schwenninger Basketballer einen knappen Sieg gegen den niederländischen Erstligisten Den Helder Suns und ein Unentschieden gegen ProA-Ligakonkurrenten Trier.

 

Trainer Alen Velcic zeigte sich zufrieden mit den beiden Testspielen in Luxemburg: „Wir sind auf einem guten Weg, müssen unsere Abstimmungen und Rotationen aber noch besser einstudieren. Doch unsere Siege gegen Ehingen und Tübingen und das phasenweise sehr gute Spiel gegen Trier haben gezeigt, dass wir das Zeug dazu haben, in der ProA eine gute Rolle zu spielen und wir sicher viele Mannschaften überraschen werden!“

 

Obwohl im Trainingslager in der Türkei das Pensum ab Mittwoch auf nur noch eine Trainingseinheit reduziert worden war, merkte man den Panthers-Spielern beim Spiel am Samstag noch eine gewisse (Reise-)Müdigkeit an. Gegen den etwas ersatzgeschwächten, aber sehr routiniert spielenden niederländischen Erstligisten Den Helder Suns taten sich die Schwenninger lange Zeit schwer. Nachdem vor der Pause ein 8-Punkte Rückstand aufgeholt werden konnte, gelang es den wiha Panthers im zweiten Durchgang einen knappen Vorsprung zu etablieren. Trotz einiger Abstimmungsfehler in der Verteidigung und Unkonzentriertheiten im Abschluss gelang es den Neckarstädtern schließlich mit 79:78 knapp die Oberhand zu behalten.

 

„Wir haben glücklich gewonnen, hätten durchaus auch verlieren können“, gab Alen Velcic nach der Partie offen zu. „Dennoch war es für die Mannschaft auch ein gutes Erlebnis, zu erfahren, dass man auch an einem eher gebrauchten Tag, ein Spiel gewinnen kann.“  Einmal mehr konnte der letztjährige Topscorer Rasheed Moore offensiv glänzen und die Panthers mit seinen insgesamt 28 Punkte zum Sieg führen.

 

Im Finale trafen die Panthers am Folgetag auf ProA-Konkurrent Römerstrom Gladiators Trier. In einem über weite Strecken sehr ausgeglichenen Spiel gingen beide Teams beim Halbzeitstand von 43:43 in die Pause. Die Moselstädter zeigten sich in der Folge sehr treffsicher von der Dreipunktelinie und bauten ihre Führung auf zwischenzeitlich neun Punkte aus. Doch die wiha Panthers gaben nicht klein bei und holten den Rückstand im Schlussviertel sukzessive auf.

 

Als David Dennis mit einem schönen Floater die Schwenninger erstmals wieder in Führung brachte und anschließend Sergey Tsvetkov, Yasin Kolo und Leon Friederici punkteten, sahen die Panthers beinahe wie die sicheren Sieger aus. Doch trotz guter Ausgangslage konnte sich Trier dank einiger verwandelter Freiwürfe in die Verlängerung retten. Dort nahm das Spiel einen ähnlichen Verlauf: Erneut gingen die Panthers in Führung und etablierten zwischenzeitlich eine 7-Punkte Führung. Doch wieder gelang es en Gladiators – auch dank einiger diskutabler Pfiffe der Schiedsrichter – zurück in die Partie zu kommen. Als am Ende der Verlängerung ein 99:99 an der Anzeigetafel aufleuchtete, einigten sich die beiden Trainer darauf, das Spiel mit einem im Basketball so seltenen Unentschieden zu beenden. Da Endergebnisse bei Testspielen nicht so wichtig sind und beide Teams nicht in Bestbesetzung angetreten waren, wäre ein Weiterspielen nicht unbedingt sinnvoll gewesen.

 

Bei Trier fehlten Stefan Ilzhöfer und Till Gloger, bei den Panthers setzten Bill Borekambi (Magenverstimmung) und Rasheed Moore (verstauchter Fuß) aus. Beide sollten für den Ligaauftakt am kommenden Samstag wieder einsatzfähig sein.

 

„Abgesehen von einigen Abstimmungsfehlern in der Verteidigung haben wir gegen Trier stellenweise schon sehr gut gespielt. Wir waren sehr gut aufgelegt, haben viel rotiert und alle Spieler eingesetzt. Offensiv hatten wir einen guten Rhythmus, müssen aber vor allem unsere Defense an der Dreierlinie noch verbessern“, bemerkte Coach Velcic im Anschluss des Finalspiels.

 

Nach der Rückreise aus Luxemburg haben die Spieler am Montag frei. Doch danach beginnt die intensive Vorbereitung auf den Ligaauftakt „Ab Dienstag beginnt unsere Vorbereitung für den Saisonauftakt gegen Kirchheim. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir einen guten Start in die Saison hinlegen werden und freue mich darauf, wieder in einer vollen Deutenberghalle vor unseren tollen Fans spielen zu können.“

 

Tickets für das Spiel sind – ganz bequem – bei unserem Onlineshop erhältlich.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: wiha Panthers

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.