Stotternder Start in Reutlingen

14.01.2020

U16m Landesliga:
TSG Reutlingen – BV Villingen-Schwenningen 88 : 71

Etwas Besonderes ist es immer, wenn man gegen den Tabellenführer einer Liga antreten muss und so gingen die Spieler von Trainer Sergey Tsvetkov doch sehr nervös in die Partie. Prompt startete die Heimmannschaft durch und es stand bereits 19:8 nach dem ersten Viertel. Zwar kam man im zweiten Viertel nun endlich ins Spiel, allerdings war man noch nicht auf Augenhöhe, aber die trainierten Abläufe fanden nun ihre Abnehmer und der Korb war auch nicht mehr vernagelt. Vor allem David Markesic nahm das Herz ein ums andere Mal in die Hand und kam am Ende auf wirklich gute 26 Punkte. In der Halbzeitpause beruhigte der Trainer sein Team und zeigte nochmals die Stärken auf und welche Abläufe eigentlich funktionieren müssten. „Basketball ist eine Abfolge von Entscheidungen!“ ist sein Credo und danach wollte und sollten die Baskets nun auftreten. Prompt kam im dritten Viertel die beste Phase des Spiels, Luka Cuic (19) und Sven Glomb (15) kamen auf Touren und nun war es das ersehnte Top-Spiel. Leider blieb immer noch die Hypothek der ersten Spielabschnitte, doch mit 64:52 ging man ins letzte Viertel. Reutlingen verstand es allerdings geschickt den einmal herausgespielten Vorsprung zu verwalten und spielte hauptsächlich über ihren Top-Scorer, der an diesem Tage nicht zu verteidigen war. Am Ende ging der Sieg mit 88:71 verdient an die Gastgeber, aber die anfänglich drohende Klatsche konnte deutlich abgewendet werden.

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.