Schlussspurt sichert Heimerfolg

15.11.2020

Die wiha Panthers Schwenningen melden sich mit einem 85:80-Heimerfolg gegen die Bayer Giants Leverkusen zurück in der Erfolgsspurt. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie gelingt es den Doppelstädtern, sich im Schlussabschnitt entscheidend abzusetzen.

 

Wiha Panthers Schwenningen – Bayer Giants Leverkusen 85:80 (18:18, 23:22, 17:18, 27:22)

 

Über mangelnde Spannung können sich die Fans der wiha Panthers in dieser Saison nicht beschweren. Auch beim vor leeren Zuschauerrängen ausgetragenen Heimspiel gegen die Bayer Giants Leverkusen erlebten die Anhänger der Schwenninger vor den TV-Bildschirmen ein Spiel, das bis in die Schlussphase spannend blieb.

 

Den besseren Start in die Partie erwischten am Samstagabend jedoch die Gäste. In einer recht hektischen Anfangsphase sollten fast fünf Minuten vergehen, ehe die Panthers ihren ersten Feldkorb erzielten. Shaun Willett verwandelte nach zuvor zehn Fehlversuchen den ersten Wurf der Gastgeber. Anschließend fand Leverkusen besser ins Spiel und baute die Führung durch einen 7:0-Lauf erstmals aus. Den Panthers unterliefen in der Anfangsphase zu viele Abstimmungsfehler und Unkonzentriertheiten. Nach fünf schnellen Zählern von JJ Mann betrug der Rückstand Ende des ersten Abschnitts bereits neun Zähler (9:18). Doch die Schwenninger fanden nun besser in ihren offensiven Spielrhythmus. Durch einen Dunk von Jonas Niedermanner und einen Dreier von Chris Frazier ging es mit einem ausgeglichenen 18:18 in die Viertelpause.

 

Das Spielgeschehen gestaltete sich im 2. Viertel weiter offen. Die Velcic-Mannschaft kam in der Offensive immer häufiger zu Punkten aus Schnellangriffen, überließ den Gästen aber durch Defizite im Rebounding immer wieder zweite Wurfchancen. Nachdem Leverkusen überwiegend in Führung lag, setzten die Panthers durch Dreier von Frazier und Mikulic entscheidende Treffer, um mit einer 41:40-Führung in die Pause zu gehen.

 

Auch in der 2. Halbzeit zeichnete sich zunächst ein ähnlicher Spielverlauf ab. Leverkusens Topscorer Haris Hujic kam nun besser ins Spiel und sorgte zusammen mit Big Man Eddy Edigin für viele Punkte der Gäste. Das Schwenninger Spiel war noch immer von Unkonzentriertheiten und vielen unnötigen Fehlern geprägt, aus denen die Gäste aber kein nachhaltiges Kapital schlagen konnten. Angeführt vom Trio Willett-Mikulic-Pipiras gelang es den Schwarzwäldern bis zum Ende des Viertels wieder für einen ausgeglichenen Spielstand zu sorgen (58:58).

 

Erst im Schlussabschnitt brachten die Panthers mehr Konstanz in ihr Spiel. Nachdem der unter den Brettern starke Eddy Edigin die Leverkusener erneut in Front gebracht hatte, antworteten die Schwenninger mit einem 10:0-Lauf und erkämpften sich erstmals in der 2. Halbzeit wieder die Führung. Vor allem aus der Distanz fielen die Würfe nun gut: Kevin Bryant, Shaun Willett, Felix Edwardsson und Rytis Pipiras netzten von jenseits der 6,75 Meter ein. Die Bayer Giants verkürzten zwischenzeitlich nochmal den Rückstand, konnten in einer turbulenten Schlussphase aber nicht mehr in Schlagdistanz kommen.

 

Für die wiha Panthers spielten: Shaun Willett (21 Punkte, 11 Rebounds), Ivan Mikulic (15), Rytis Pipiras (15), Felix Edwardsson (8), Chris Frazier (6), Jonas Niedermanner (6), Nate Britt (5), Grant Teichmann (4), Kevin Bryant (3), Robin Jorch (2), Kosta Karamatskos.

 

Bis zum nächsten Heimspiel der wiha Panthers vergehen nun einige Wochen. Auf dem Spielplan stehen nun vier Auswärtsspiele in Folge an. Am kommenden Samstag spielt die Mannschaft von Alen Velcic bei den Tigers Tübingen (21.11., 20 Uhr). Die nächsten Heimspiele in der Deutenberghalle finden erst in der Weihnachtswoche statt: Am 23.12. kommt es dann zum Neckarderby gegen die MLP Academics Heidelberg und am 26.12. gastieren die Römerstrom Gladiators Trier in der Doppelstadt.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.