Medizin Check

23.08.2018

 

Picksen, Radeln, Pusten: Die Spieler der wiha Panthers Schwenningen absolvierten am Donnerstag Abend ihren obligatorischen Medizincheck. Ohne den können keine Spielerlizenzen beim Verband in Köln und Hagen beantragt werden.

 

Drei Stunden lang Zeit nahmen sich Teamarzt Mathias Brasch und sein in dieser Thematik der Leistungsdiagnostik erfahrenes Praxisteam, um die zehn Panthers-Spieler durchzuchecken.

Blutwerte, Belastungstest, Funktionstest. Sind die Spieler gesund und fit, können sie in der 2. Basketball-Bundesliga ihre volle Leistung abrufen. Leon Friederici war der erste Akteur der ran musste und auch gleich richtig ins schwitzen kam.

 

Trainer Alen Velcic und Geschäftsstellenleiter Holger Rohde meinte indes unisono: „Es ist zwar eine Menge Aufwand und Papierkram für die Liga-Anforderungen, aber im Leistungssport ist es dafür einfach auch sinnvoll.“ Mathias Brasch pflichtete bei: „Es geht dabei ja nicht nur darum wie fit ein Athlet ist, wie extrem am Limit ein Sportler belasten kann, sondern wie schnell er sich danach erholt. Um letztlich effektiv und effizient gezielt trainieren zu können, die richtige Belastungssteuerung“, bringen die Ergebnisse selbstredend für Velcic Erkenntnisse für den weiteren optimierten Trainingsalltag.

 

Die Belastung wird nach den ersten sechs Tagen mit zehn Trainingseinheiten am Samstag in Frankreich mit dem ersten Textspiel auf den Wettkampf-Prüfstand kommen – in Muhlhouse steht ein Spiel auf dem Programm. „Ja da werden wir dann gleich mal sehen wie weit wir sind und wie alle schon miteinander auf dem Spielfeld harmonieren“, so Kosta Karamatskos zu seinen Eindrücken von den Teamkollegen.

Der ist durchweg positiv, auch bei Rohde: „Wenn ich alleine gesehen habe wie die Jungs in der Praxis sich gegenseitig beim Ausfüllen der Unterlagen unterstützten, übersetzten zeigt mir da wächst ein Team zusammen. Und stimmt es außerhalb des Spielfeldes, kommt der sportliche Erfolg garantiert.“