Panthers setzen Maßstab für kommende Aufgaben

17.11.2020

Durch ein starkes Schlussviertel haben sich die wiha Panthers Schwenningen am Wochenende einen wichtigen 85:80-Heimsieg über den deutschen Basketball-Rekordmeister aus Leverkusen gesichert. Dabei ist die Mannschaft erstmals in dieser Saison geschlossen stark aufgetreten und hat eine Teamleistung gezeigt, die als Maßstab für kommende Aufgaben zählen soll.

 

Am Ende des Spiels stand den Spielern der wiha Panthers die Erleichterung über einen hart erkämpften Arbeitssieg ins Gesicht geschrieben. Nicht nur der Sieg tat den Panthers nach zuvor drei Niederlagen in Folge gut. Auch wie der Erfolg zustande gekommen ist, wird als Zeichen dafür gewertet, dass die Mannschaft sich in ihrer Entwicklung auf dem richtigen Weg befindet.

 

Nach der enttäuschenden Niederlage in Karlsruhe (82:91) führte das Trainerteam der Panthers in der zurückliegenden Woche viele Gespräche, in denen den Spielern verdeutlicht wurde, dass von ihnen bedingungsloser Einsatz und mannschaftsdienliches Spiel gefordert wird. „Wir haben einige Spieler in diesem Sommer verpflichtet, die zuletzt nicht auf ProA-Niveau gespielt haben und auch die Panthers-DNA noch verinnerlichen müssen“, erklärt Trainer Alen Velcic. „Es braucht einfach seine Zeit, bis gewisse Mechanismen dann funktionieren und die Spieler ihr Potenzial abrufen können.“

 

Gegen Leverkusen war die Mannschaft früh in Rückstand geraten und machte sich das Leben durch viele individuelle Fehler und Nachlässigkeiten lange Zeit schwer. Doch als es im Schlussviertel gelang, die Fehlerquote zu minimieren und offensiv einen Gang hochzuschalten, setzten sich die Schwenninger entscheidend ab und ebneten sich so den Weg zum Heimerfolg.

 

Dabei zeigten besonders einige Spieler aus der zweiten Reihe starke Auftritte. Ivan Mikulic schlüpfte in die sonst Nate Britt zugedachte Rolle als primärer Spielmacher und zeigte eine starke Leistung mit 15 Punkten. Trainer Velcic attestierte dem Kroaten, der bereits im vergangenen November verpflichtet wurde, ein „hervorragendes Spiel als Regisseur“.

 

Auch Shooting Guard Kevin Bryant lieferte in der Verteidigung eine herausragende Leistung ab. Der 26-jährige Neuzugang hatte fast die komplette Vorbereitung mit muskulären Problemen verpasst und zeigt nun, seine großen Qualitäten in der Defensive. Der gebürtige Ulmer ging mit der Spezialaufgabe ins Spiel, den Leverkusener Topscorer Haris Hujic zu bewachen und gestattete seinem Gegenspieler in der ersten Halbzeit gerade mal 3 Zähler. Im Schlussviertel versenkte Bryant zudem einen wichtigen Distanzwurf und deutete so auch seine Stärken in der Offensive an.

 

Einen weiteren Lichtblick des Spiels stellte Felix Edwardsson dar. Nachdem der etatmäßige Center-Spieler Robin Jorch mit Foulproblemen belastet früh auf der Bank Platz nehmen musste, zeigte Edwardsson ein starkes Spiel gegen die „wohl stärkste Center-Rotation der Liga“. Der 21-jährige Schwede nutzte seine Chance eindrucksvoll und kontrollierte nicht nur Centerhüne Dennis Heinzmann und Ex-Panther Marko Bacak. Obendrein gelangen dem Neuzugang 8 Punkte in 28 Minuten Spielzeit.

 

Taktisch überraschten die Schwenninger zudem die Bayer Giants mit einer Umstellung auf den Flügelpostionen. Die beiden variabel einsetzbaren Forwards Shaun Willett und Rytis Pipiras tauschten im Spiel gegen Leverkusen die Rollen. Willett agierte gegen die Bayer Giants als Small Forward und Pipiras rückte auf die größere Position des Power Forwards. „Dass Willett auch gut von außen treffen kann, hatte Leverkusen so wohl nicht auf der Rechnung“, freute sich Velcic über die gelungene Anpassung.

 

Generell fällt das Fazit der Panthers rundum positiv aus: „Das erste Mal in dieser Saison haben bei uns alle mit dem gleichen Herzschlag gespielt“, analysiert Velcic. „Wir sind geschlossen aufgetreten und haben die Tugenden aufs Spielfeld gebracht, die uns in der Vergangenheit so erfolgreich gemacht haben. Diese Leistung muss nun als Maßstab für kommende Spiele gelten. Wenn wir es zudem schaffen, unserer Fehlerquote weiter zu minimieren und 4-5 weniger Fehler machen, sind wir auf einem guten Weg!“

 

Für die kommenden Aufgaben ist das Trainerteam optimistisch. Bei den nun anstehenden vier Auswärtsspielen trifft man mit Kirchheim, Hagen und Ehingen auf Mannschaften, mit denen man sich mindestens auf Augenhöhe befinden sollte.

 

Das für Samstag (20 Uhr) angesetzte Spiel bei den Tigers Tübingen ist abgesagt worden. Wegen eines Corona-Falls im Umfeld der Tübinger wurde bereits deren Partie vom vergangenen Sonntag gegen Ehingen abgesagt. Auch das Derby gegen die wiha Panthers Schwenningen wurde nun abgesagt.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.