Panthers mit drittem Auswärtssieg in Folge

02.02.2020

Auch bei den Kirchheim Knights gelingt den wiha Panthers Schwenningen ein wichtiger Sieg bei einem Kontrahenten aus Baden-Württemberg. Beim 75:83-Erfolg zeigt sich die Mannschaft von Alen Velcic von Beginn an hellwach und feiert dank einer starken Teamleistung den dritten Auswärtssieg in Serie.

 

Baden-Württemberg bleibt ein gutes Pflaster für die Schwenninger Basketballer. Nach Erfolgen in Karlsruhe, Heidelberg und Tübingen holen die wiha Panthers auch bei den Kirchheim Knights unter dem lautstarken Jubel der mitgereisten Schwenninger Fans den Auswärtssieg.

 

Die Schwarzwälder erwischten einen guten Start in die Partie und erzielten durch Jaren Lewis, Bill Borekambi und Rasheed Moore die ersten Punkte der Partie. Es sollten knapp zwei Minuten vergehen, ehe Kirchheim die ersten Zähler aufs Scoreboard brachte. Nach einem erfolgreichen Dreier von Drew Brandon und der 4:9-Führung nahm Knights-Trainer David Rösch die erste Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Die Gastgeber fanden offensiv nun ihren Rhythmus und setzten Center Andreas Kronhardt gut in Szene. Durch einen Dreier von Nico Brauner übernahm Kirchheim nach siebeneinhalb Minuten erstmals die Führung (16:13) und zeigte sich weiter treffsicher aus der Distanz. Mit 24:18 ging es in die erste Viertelpause. Zwar kontrollierten die wiha Panthers im ersten Abschnitt die Bretter, leisteten sich mit insgesamt sieben Turnover aber zu viele Ballverluste.

 

Zu Beginn des zweiten Viertels kämpften sich die Schwenninger wieder ran (26:26). Wer vermutete, dass mit dem dritten Foul von Marko Bacak ein Bruch ins Spiel der Panthers kommen könnte, sollte sich getäuscht sehen. Denn die Small-Ball-Aufstellung der Schwarzwälder bereitete Kirchheim einige Probleme. In der Offensive nahm nun Rasheed Moore die Zügel in die Hand und unterstrich seinen Ruf als Ausnahmespieler. 18 seiner insgesamt 28 Punkte gelangen dem 24-jährige Amerikaner alleine im 2. Viertel, das die Schwenninger klar für sich entscheiden konnten (38:45). In der Offensive glänzte Moore, defensiv packten die Panthers-Spieler beim Rebound weiter beherzt zu und spielten eine kompakte Verteidigung.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten die Gäste ihre Führung weiter aus. Nach einem erfolgreichen Sprungwurf des stark aufspielenden Bill Borekambi war der Schwenninger Vorsprung auf bereits 16 Zähler angewachsen (39:55). Erst nach fast fünf Minuten Spielzeit im dritten Viertel erlöste Dajuan Graf die Kirchheimer Fans mit dem ersten Feldkorb in der zweiten Halbzeit. Kevin Wohlrath brachte die Knights per Dunk und Dreier wieder etwas näher heran. Doch das Panthers-Trio Rasheed Moore, Bill Borekambi und Drew Brandon fand immer wieder Wege, den Vorsprung weiter konstant auf über zehn Punkte zu halten (52:63).

 

Auch als im Schlussviertel die Führung zeitweilig auf nur noch fünf Zähler zusammenschmolz (59:64), ließen sich die Schwenninger nicht aus dem Rhythmus bringen. Spätestens nachdem Leon Friederici per Dreier zum 64:75 traf, war drei Minuten vor Spielende der alte Vorsprung wiederhergestellt und das letzte Aufbäumen der Gastgeber abgewehrt. Am Ende sind es die starke kämpferische Leistung unter den Brettern (Rebound-Duell mit 38:27 deutlich gewonnen), die kompakte Verteidigung und die hohe Konzentration im Spiel der Panthers, die schließlich den Unterschied ausmachen.

 

Panthers-Trainer Alen Velcic war nach der Partie sehr zufrieden mit seinem Team: „Ausschlaggebend waren heute mehrere Faktoren. Das Fehlen von Mitch Hahn und Keith Rendleman war für Kirchheim sicher schwierig. Wir haben dadurch Vorteile im Rebound-Duell gehabt. In den entscheidenden Phasen haben wir heute die Ruhe bewahrt. Kirchheim ist nochmal rangekommen, weil wir zwischendurch nicht als Team agiert haben. Aber wir waren heute mental voll auf der Höhe, haben am Ende die richtigen Entscheidungen getroffen und schließlich verdient gewonnen.“

 

Für die wiha Panthers spielten: Rasheed Moore (28 Punkte), Bill Borekambi (18 Punkte, 6 Rebounds), Drew Brandon (15 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists), Jaren Lewis (10), Leon Friederici (6), Marko Bacak (4), Kosta Karamatskos (2), Ivan Mikulic (1). Ohne Einsatz blieben Filip Kukic, Sergey Tsvetkov, Daniel Loh und Yasin Kolo.

 

Bereits am kommenden Mittwoch steht für die wiha Panthers Schwenningen das nächste Heimspiel auf dem Programm. Am 5. Februar (20:30 Uhr) gastiert mit den Karlsruhe Lions das nächste baden-württembergische Team in der Schwenninger Deutenberghalle. Tickets sind im Online-Shop und an der Abendkasse erhältlich.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.