Panthers besiegen Spitzenteam Heidelberg

07.02.2021

Der Aufwärtstrend der wiha Panthers hält auch gegen das Top-Team aus Heidelberg an. Beim 82:67-Sieg feiern die Schwenninger ihren höchsten Heimerfolg der laufenden Saison.

 

Wiha Panthers Schwenningen – MLP Academics Heidelberg 82:67 (19:23, 29:14, 20:12, 14:18)

 

Mit dem dritten Sieg in Folge untermauern die wiha Panthers ihre Playoff-Ambitionen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Gegen die MLP Academics zeigte die Mannschaft von Alen Velcic im zweiten und dritten Viertel eine ihrer besten Saisonleistungen und hielt die offensivstarken Heidelberger unter der 70-Punkte-Grenze.

 

Den besseren Start in die Partie erwischten aber die Gäste. Heidelbergs Evan McGaughey war der Spieler der ersten 5 Minuten und erzielte im Alleingang neun der ersten 14 Punkte der Academics. Derweil trafen die Panthers nur einen ihrer ersten acht Wurfversuche und gerieten früh in einen 4:14-Rückstand. Zweieinhalb Minuten vor Ende des 1. Viertel erhöhten die Gäste ihre Führung sogar auf 13 Zähler (10:23). Zwei erfolgreiche Dreier von Rytis Pipiras und ein weiterer verwandelter Distanzwurf von Kevin Bryant sorgten zum Viertelende für ein versöhnliches Ergebnis aus Sicht der Gastgeber (19:23).

 

Mit Beginn des 2. Viertels setzten die Panthers ihre gute Offensive fort. Viertelübergreifend legten die Doppelstädter einen 13:0-Lauf hin und zogen mit den vier Minuten ohne Punkte bleibenden Heidelberger gleich. Robin Jorch erzielte mit einem Korbleger die erste Führung für die Schwenninger (31:30). Nate Britt und Courtney Stockard legten mit versenkten Distanzwürfen nach und sicherten den Panthers die deutliche Halbzeitführung (48:37). Überschattet wurde das starke 2. Viertel nur von einer Verletzung, die sich Jonas Niedermanner zuzog. Der 24-jährige Panthers-Forward knickte im Anschluss an einen starken Block unglücklich um und musste mit Verdacht auf eine Bäderverletzung ausgewechselt werden.

 

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die wiha Panthers die spielbestimmende Mannschaft und knüpften nahtlos an das starke 2. Viertel an. Den Academics fiel es weiter schwer, gegen die kompakte Verteidigung der Schwenninger gute Wurfmöglichkeiten herauszuspielen. Bei den Panthers setzte in der Offensive weiter das Trio Pipiras-Stockard-Britt die Akzente. Mit einem deutlichen 19-Punkte-Vorsprung ging es ins Schlussviertel (68:49).

 

Nach zwei schnellen Körben von Ex-Panthers Shaun Willett nahm Schwenningens Trainer Alen Velcic eine frühe Auszeit. Rytis Pipiras zeigte hierauf einen kraftvollen Abschluss per Dunk (70:53). Anschließend verkürzten die Gäste durch viele Freiwürfe weiter den Rückstand. Nach einem verwandelten Dreier von Jordan Geist lagen die Heidelberger zweieinhalb Minuten vor Ende nur noch mit 7 Zählern hinten (74:67). Doch in den Schlussminuten zeigte Nate Britt seine Führungsqualitäten und sicherte den Panthers den Sieg mit sechs Punkten in Folge. Courtney Stockard sorgte mit zwei verwandelten Freiwürfen für den 82:67-Endstand.

 

„Wir haben schon immer gewusst, dass wir die besten Teams der Liga besiegen können und haben das heute bewiesen“, kommentierte nach dem Spiel Chris Frazier. „Heute haben von der Bank Leute wie Kevin Bryant wichtige Impulse reingebracht und alle anderen haben mitgezogen. Wir spielen jeden Tag besser zusammen und wenn wir die Bälle so gut verteilen und treffen wie heute, sind wir für jedes Team der Liga gefährlich.“

 

Für die wiha Panthers spielten: Courtney Stockard (25 Punkte), Rytis Pipiras (20 Punkte, 10 Rebounds), Nate Britt (15), Robin Jorch (8), Jonas Niedermanner (3), Kevin Bryant (3), Chris Frazier (3), Grant Teichmann (2), Felix Edwardsson (2), Ivan Mikulic (1) und Kosta Karamatskos.

 

Kommenden Samstag (13.2., 19:30 Uhr) steht für die Schwenninger das nächste Spiel auf dem Programm. Dann treffen die Doppelstädter auf den deutschen Basketball-Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Miclas Haasis

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.