“Nur ein Spiel, kein Weltuntergang” – Panthers verschlafen erste Halbzeit und verlieren in Gießen

18.02.2019

2.Basketball Bundesliga ProB Süd, 21. Spieltag: Gießen 46ers – wiha Panthers Schwenningen 92:81 (24:12, 23:15, 23:32, 22:22). Bittere Niederlage für die Panthers im Topspiel gegen den Verfolger: Ein katastrophales erstes Viertel kostete das Team von Trainer Alen Velcic in Hessen  vorerst den zweiten Platz.

 

Nun ist am letzten Spieltag zwischen Rang zwei und acht alles offen – auch für Schwenninger wird es heiss, wenn sie am kommenden Samstag um 19:30 Ubr daheim auf Bayern München 2 treffen. Alles ist möglich.

 

Alles war möglich hieß es in Gießen. Da erwischte Topscorer Rasheed Moore mit 35 Punkten und neun Rebounds eine starke zweite Halbzeit. Kapitän Kosta Karamatskos feierte ein sensationelles Verletzungscomeback und spielte 36 Minuten mit zwölf Assists. Doch außer dem 2:0 zur Eröffnung lagen die Gäste nie mehr in Führung. Im Gegenteil: Schnell riss das Farmteam den Spielfluss an sich. Die Panthers vergaben zu viele Würfe, vor allem die offenen verursachten eine hohe Fehlerquote die ohne Dreier ab dem 14:12 in der 5. Minute zu einem ungeahnten Lauf ansetzten, bei dem Gießen die Panthers mit 19:0-Punkten in Serie überrollte. Der Korb schien wie vernagelt und so zogen die Hausherren bis ins zweite Viertel auf 34:12 weg. 22 Zähler Rückstand waren der höchste Rückstand überhaupt.

 

Nach 20 Minuten hatten die Schwenninger beide Viertel klar verloren und lagen 27:47 im Rückstand. Doch Einsatz, Kampfgeist und Wille stimmten bei den Panthers. Im dritten Viertel hatten die Gäste einen 10:0-Lauf. Holten Punkte auf und kamen mit einer bärenstarken Offense auf 32 Punkte. Lohn war das Zwischenergebnis von 70:59. Die Wende war weiter möglich.

 

Bis auf sieben Punkte wurde zu Beginn des letzten Durchgangs zwischen der 31. und 33. Minute auf 74:67 verkürzt. Aber immer wieder hätte Giessen mit einem starken Wurf einen Treffer als Gegenantwort.

 

So waren die letzten zehn Minuten mit 22:22 ausgeglichen, reichten jedoch nicht mehr um die Gastgeber noch einmal in Gefahr zu bringen.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Alen Velcic (Trainer): „Die erste Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht, wieder einmal. Und das hat am Ende nicht herreicht. Es war aber nur ein Basketball-Spiel und kein Weltuntergang.“

 

Kosta Karamtskos (Kapitän): „Mein Arm hat super gehalten. Ich hatte keine Probleme. Leider hat es nicht gereicht, wir haben die erste Halbzeit katastrophal gespielt und immer wenn wir dann in der zweiten Hälfte herangekommen sind hat Giessen wieder einen besonderen Wurf ausgepackt.“

 

Bill Borekambi (Panthers-Forward): „Wir haben das Spiel in den ersten beiden Vierteln verloren und uns von dem 0:19-Einbruch nicht mehr erholt. Der Rückstand mit -22 war einfach zu groß.“

 

Statistik (Spielminuten/Punkte/Assists/Rebounds):

Bill Botekambi (35/16/3/5), Kosta Karamatskos (36/4/12/3), Leon Friederici (35/11/1/6), Rasheed Moore (31/35/1/9), Darius Pakamanis (16/2/2/2), Hannes Osterwalder (2/0/0/0), Abu Abaker (8/0/2/2), Seid Hajric (9/6/0/3), Sergey Tsvetkov (22/7/0/3), Anell Alexis (5/0/0/0).

 

Beste Giessener: Jeston Lewis (21 Punkte), Bjarne Kraushaar (9 Punkte/7 Assists), Thomas Thyskaya (9 Punkte/9 Rebounds).

 

Rebounds: 34:32, Steals: 9:6, Turnover: 9:11, Fouls: 21:13, Dreier: 4:9, Freiwürfe: 11 von 14:19 von 26 (79:73-Prozent).

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.