„Mit viel Herz viel erreichen“

05.09.2019

Am Donnerstag haben sich die wiha Panthers Schwenningen den Medien- und Sponsorenvertretern bei ihrem Partner Helios präsentiert. Bei der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz wurde das neue Team vorgestellt und das klare Ziel Playoffs ausgerufen.

 

„Wir wollen mehr Spiele gewinnen als verlieren und am Ende der Hauptrunde die Playoffs erreichen. Platz 8 ist unser offizielles Ziel! Ich bin überzeugt davon, dass wir das schaffen werden, wenn wir von schwereren Verletzungen verschont bleiben“, formulierte Trainer Alen Velcic zu Beginn der Pressekonferenz das Ziel seiner Mannschaft. Zwar starten die Panthers als Aufsteiger mit dem zweit geringsten Etat der gesamten ProA, dennoch ist sich der sportliche Leiter und Cheftrainer sicher, dass „die Mannschaft mit viel Herz spielen, viel erreichen und einige Leute überraschen wird.“ Während Ligakonkurrenten teilweise über Etats im Bereich von 2-3 Millionen Euro verfügen können, haben die Schwenninger Basketballer ein Budget von etwa 500.000 Euro. Es sei insgesamt jedoch ein Vorteil, von der Konkurrenz unterschätzt zu werden: „Ganz Basketball-Deutschland sieht uns tief im unteren Drittel der Liga, aber das kann gerade am Anfang der Saison für uns nur von Vorteil sein“, führt Velcic aus. „Wir werden sehen, was passiert!“

 

Dankbar ist man bei den Panthers-Verantwortlichen vor allem der Stadt Villingen-Schwenningen, die bei der Anschaffung der neuen Korbanlagen, des Parkettbodens und der LED-Banden volle Unterstützung zeigte. „Ohne den Rückhalt der Stadt wäre ein Aufstieg in die ProA gar nicht denkbar gewesen. Wir sind sehr froh über diese tolle Unterstützung“, betonte Alen Velcic.

 

Um den gestiegenen Anforderungen in der ProA gerecht werden zu können, setzen die Panthers in dieser Saison auf einen deutlich tieferen Kader als in der Vorsaison. Ähnlich wie zu Regionalliga-Zeiten soll in einer qualitativ ausgeglichenen Mannschaft die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt werden. Neben fünf verbleibenden Spielern aus der Aufstiegsmannschaft haben die wiha Panthers insgesamt acht Neuzugänge verpflichtet, die allesamt hungrig darauf sind, sich in der ProA zu beweisen. Der pfeilschnelle Aufbauspieler David Dennis, Sprungwunder Junior Searcy, Defensivspezialist Sean Lloyd und der talentierte Forward Jaren Lewis kommen direkt vom US-College und sind von Velcic bewusst als Rookies verpflichtet worden. Der Baumeister und Architekt des Panthers-Projekts erhofft sich, die noch rohen Talente nach seinen Vorstellungen „formen und fördern zu können“.

 

Als Königstransfer der Schwenninger darf die Verpflichtung des 2,10 Meter großen Center-Talents Marko Bacak bezeichnet werden. Der 23-Jährige hat sich nach einem ernüchternden Jahr als Reservist beim Erstligisten EWE Baskets Oldenburg bewusst dafür entschieden, „einen Schritt zurückzugehen, um dann zwei Schritte nach vorne machen zu können: „Mein Agent und ich waren uns einig, dass ich einfach wieder spielen muss. In Schwenningen fühle ich mich aktuell sehr wohl. Die Organisation des Klubs ist natürlich nicht so groß wie in Oldenburg, aber mir gefällt das sehr familiäre Umfeld hier!“ Neben Bacak wird mit Yasin Kolo ein weiterer deutscher Big Man auflaufen. Alen Velcic ist sich bereits sicher, dass die beiden „das beste Center-Duo der Liga bilden werden.“

 

Nach drei Wochen Vorbereitungszeit sei die Chemie in der Mannschaft zwar sehr gut, doch es gebe noch einige Arbeit im taktischen Bereich zu verrichten, um zum Ligaauftakt am 21. September gegen die Kirchheim Knights auf der Höhe zu sein. „Mit ihren vielen guten Einzelspielern zählt die ProA zu einer der zwölf oder dreizehn besten Ligen der Welt außerhalb der NBA“, ordnet der 48-jährige Velcic das Leistungsvermögen in der neuen Liga ein. „Es wird viel schneller und athletischer gespieltals in der ProB. Und es kommt darauf an, schnelle Entscheidungen treffen zu können.“

 

Die Feinheiten in der defensiven Abstimmung sollen nun ab Freitag im Trainingslager an der türkischen Rivera erarbeitet werden. Mit zwei Trainingseinheiten am Tag und Laufübungen am Strand ab 6:45 Uhr sollen die Grundlagen für eine starke Verteidigung gelegt werden. Leon Friederici kennt die Vorzüge des Trainingslagers in Side bereits aus dem letzten Jahr. „Wir werden als Mannschaft sicher weiter zusammenwachsen und dort einen großen Schritt nach vorne machen können“, erklärt der 24-jährige Shooting Guard, der vom Trainer ein Extralob bekam. Friederici habe im Sommer sehr hart gearbeitet und sei ein deutlich besserer und völlig anderer Spieler geworden.

 

Das Highlight der Hauptrunde stellt das Neckarderby-Event am 28. Dezember dar, bei dem die wiha Panthers Schwenningen erstmals in ihrer Vereinsgeschichte ein Spiel in der 6200 Zuschauer fassenden Helios Arena austragen werden. Geschäftsstellenleiter Holger Rohde unterstrich nochmal, dass die Panthers-Verantwortlichen mit dem Mega-Event nicht nur sich selbst als Klub positionieren, sondern die ganze Sportart Basketball in der Region stärken wollen. „Es liegen uns bereits jetzt Anfragen von über 25 Fußballvereinen vor, die mit ihren Jugendspielern zu dem Spiel gegen die Tigers Tübingen in der Helios Arena kommen wollen“, erklärte Rohde optimistisch. Es gehe auch nicht darum, „dem Eishockey Zuschauer wegzunehmen, sondern den multisportiven Sportbesucher aus der Region zum Basketball zu bringen“. Für das Mega-Event wissen die Panthers-Verantwortlichen die Unterstützung der Ligazentrale in Köln hinter sich und rechnen mit einer sehr gut besuchten Arena kurz nach Weihnachten. Das Spiel stelle einen Testballon dar, der zeigen werde, ob neue Türen geöffnet und weitere Begegnungen in der großen Arena ausgetragen werden können.

 

TEXT und FOTO: Manuel Schust

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.