Mega-Event in der Helios Arena am 28.12.

29.08.2019

Den 28. Dezember 2019 sollten sich Basketballfans im Südwesten Deutschlands bereits vormerken. Denn dann tragen die wiha Panthers Schwenningen zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte ein Spiel in der über 6000 Zuschauer fassenden Helios Arena aus. Beim Neckarderby gegen die Tigers Tübingen soll nicht nur ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt, sondern auch ein Basketball-Event veranstaltet werden, wie es die gesamte Region noch nie erlebt hat.

 

Mit Superlativen wird im Sport schnell um sich geworfen. Doch wenn die wiha Panthers Schwenningen „zwischen den Jahren“ den Ligakonkurrenten Tigers Tübingen in der Helios Arena empfangen, kann nur vom größten Spiel in der Vereinshistorie gesprochen werden.
Für Alen Velcic, der den Klub seit der ersten Stunde nicht nur als Trainer, sondern auch als sportlicher Leiter und Geschäftsführer geprägt hat, geht mit dem Spiel ein Traum und eine Prophezeiung in Erfüllung. Bei der am Mittwoch ausgetragenen Sonder-Pressekonferenz in der Helios Arena erklärte Velcic: „Ich habe immer gesagt, dass wir eines Tages eine Begegnung in der Helios Arena austragen werden. Und die Zeit dafür ist jetzt gekommen! Wir wollen mit dem Spiel den Menschen in der Region aber auch der Wirtschaft beweisen, wie viele Leute ein Basketballspiel anziehen kann und welch großes Potenzial in der Marke wiha Panthers steckt.“

 

Auch für Klaus Hässler, den Geschäftsführer der Eiskunstbahn GmbH ist der Wunsch der Panthers Verantwortlichen, ein Spiel in größerer Halle auszutragen nachvollziehbar: „Nachdem ich beim letzten Playoff-Heimspiel gegen Münster selbst erlebt habe, wie schwer es war auch eine Stunde vor Spielbeginn noch einen Sitzplatz in der Deutenberghalle zu finden, war mir spätestens nach dem gelungenen Aufstieg in die ProA klar, dass sich die Panthers an uns wenden würden“, erklärte Hässler während der Sonder-PK. „Wir freuen uns darauf, mit den Panthers zum Jahresende eine solche Highlight-Veranstaltung durchführen zu können.“ Als größte Veranstaltungsstätte in der Stadt Villingen-Schwenningen und Spielort der DEL-Mannschaft Schwenningen Wild Wings bietet die Helios Arena Platz für knapp 6200 Zuschauer.

 

„Die Tigers Tübingen sind unser Wunschgegner für ein solches Event gewesen“, berichtet Geschäftsstellenleiter Holger Rohde. Schon frühzeitig habe man mit der Leitung der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProA und den Verantwortlichen der Tübinger Basketballer den Austausch gesucht und große Unterstützung erfahren. Durch die geographische Nähe, den Derby-Charakter und die vielen zu erwartenden Fans aus Tübingen sei die Wahl schnell auf die Tigers als idealen Gegner gefallen. Mit einem Einzugsgebiet von Stuttgart bis Konstanz, den ganzen Schwarzwald bis über die Landesgrenze in die Schweiz erhoffen sich die Verantwortlichen einen Zuschauerzuspruch im Bereich von 5000-6000 Besuchern.

 

„Es geht uns nicht primär darum, mit dem Spiel in der Helios Arena einen großen finanziellen Umsatz einstreichen zu können“, erklärt Holger Rohde. „Wir werden daher unsere Eintrittspreise für das Event nicht anheben, sondern stabil beibehalten.“ Panthers-Geschäftsführer Frank Singer betont, dass das finanzielle Risiko für die Schwenninger Basketballer gen Null tendiert. „Wir haben einen super Deal vereinbart und verspüren aus finanzieller Sicht keinen Druck, die Halle auszuverkaufen. Die wirkliche Herausforderung besteht vielmehr darin, in größerem Rahmen organisatorisch alles auf die Beine zu stellen.“ Doch dafür sei man gut gerüstet und hätte auch noch ausreichende Zeit für die weiteren Planungen.

 

Für die Betreiber der Kunsteisbahn-GmbH stellt sich die große Herausforderung, zwischen zwei Eishockeyspielen, die Halle für ein Basketballspiel umzubauen. Hermann Vikoler, Eismeister und technischer Leiter der Kunsteisbahn-GmbH, wird mit seinem Team unmittelbar nach dem Heimspiel der White Wings am 26. Dezember über Nacht die Halle so umbauen, dass die Panthers bereits am Folgetag mit den Aufbauarbeiten loslegen können. „Geht nicht, gibt’s nicht heißt es bei uns immer“, wirft Vikoler schmunzelnd ein.

 

Nicht nur für die Fans und Verantwortlichen soll der 28. Dezember 2019 ein unvergesslicher Tag werden. Panthers-Topscorer Rasheed Moore rechnet mit einer „unglaublichen Atmosphäre, die vor allem das Heimteam beflügeln kann. Als wir letzte Saison in Münster vor 3000 Zuschauern gespielt haben, waren die Fans  so laut, dass wir Spieler teilweise die Anweisungen der Trainer nicht mehr verstanden haben.“
Nicht auszumalen, was Spieler, aber auch Fans in einer prall gefüllten, stimmungsvollen Helios Arena erwarten wird!

 

TEXT und FOTO: Manuel Schust

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.