Heftige Niederlage in Paderborn

13.10.2019

Bei den Uni Baskets Paderborn kassieren die wiha Panthers eine überraschend deutliche 96:75-Niederlage. Während die Ostwestfalen mit Kendale McCullum den überragenden Akteur des Spiels in ihren Reihen haben und aus der Distanz sicher treffen, erwischen die Schwenninger einen rabenschwarzen Tag.

 

Nach zuletzt überwiegend guten Auftritten bei Niederlagen gegen hochfavorisierte Gegner, wollten sich die wiha Panthers eigentlich mit einem Sieg gegen ein Team auf Augenhöhe belohnen. Doch im Sportzentrum am Maspernplatz in Paderborn kann die Mannschaft vor 1264 Zuschauern nicht an die starke Leistung vom Mittwoch gegen Chemnitz anknüpfen und verliert deutlich gegen die Uni Baskets.

 

Dabei startete die Mannschaft von Alen Velcic gut in die Partie. Jaren Lewis versenkte nach Anspiel von Rasheed Moore gleich im ersten Angriff einen Dreipunktewurf. Doch die Führung sollte nicht lange währen und zudem die einzige im gesamten Spiel bleiben. Paderborn fand schnell Antworten und übernahm nach einem Korbleger des 19-jährigen Talentes Jens Großmann und einem Dreier von Kendale McCullum die Führung. Immer wieder zeigte sich Paderborn als brandgefährlich aus der Distanz und versenkte vier der ersten fünf Dreipunktewürfe. Nachdem Jackson Trapp die Führung zum 18:11 erhöhte, nahm Panthers-Trainer Velcic die erste Auszeit. Anschließend verlangsamte sich der Rhythmus in der Offensive beider Mannschaften und die Panthers fanden besser ins Spiel. Bis zur Viertelpause konnte der Rückstand auf 23:21 verkürzt werden.

 

Mit einer kleineren Aufstellung ging Schwenningen ins 2. Viertel und konnte die Partie dreimal ausgleichen, ehe ein Dreier von Paderborns Forward Ryan Logan einen Lauf der Gastgeber einleitete. Während die Uni Baskets nun gute Offensivsequenzen hatten und durch weitere Dreier von McCullum und Trapp ihre Führung ausbauten, stockte bei den Panthers der Motor im Angriff gewaltig. Nur durch Einzelaktionen von Rasheed Moore und David Dennis und Freiwürfen von Marko Bacak kamen die Gäste noch zu punkten. Paderborn zog bis zum Ende des Viertels mit einem 18:6-Lauf davon. Da Kendale McCullum trotz Foul einen Korbleger versenkte, durfte er mit verwandeltem Bonusfreiwurf ein And-1-Play unmittelbar vor der Halbzeit feiern. Mit 45:33 ging es dann in die Pause.

 

Die wiha Panthers kamen anschließend gut in die 2. Halbzeit und verkürzten dank eines Dreiers von Sean Lloyd den Rückstand nochmal auf 6 Punkte (51:45). Doch wieder gelang es Paderborn, offensiv einen Gang hochzuschalten. Der famos aufspielende Kendale McCullum bewies an allen Ecken des Feldes seine Extraklasse: In der Verteidigung schnappte er sich reihenweise Rebounds, punktete in der Offensive am Brett und aus der Distanz und setzte zudem seine Mitspieler gut ins Spiel ein. Am Ende des Spiels sollten sich diese Qualitäten in einem selten Triple-Double (22 Punkte, 13 Assists und 10 Rebounds) widerspiegeln. Als der wurfstarke Amerikaner Jackson Trapp Ende des 3. Viertels und zu Beginn des Schlussabschnitts je einen Dreier zum 73:56 verwandelte, war das Spiel bereits entschieden. In den letzten Minuten des Spiels folgte ein Schaulaufen, bei dem Noah Kamdem seinen ersten Zähler der Saison erzielte. Mit dem 96:75-Erfolg feierten die Uni Baskets Paderborn ihren ersten Saisonsieg.

 

Schwenningens Trainer Alen Velcic sprach nach dem Spiel von einer verdienten Niederlage: „Paderborn war einfach bereiter als wir. Wir waren zu selbstgefällig, zu arrogant, zu überheblich, und haben alles falsch gemacht, was wir vorher besprochen hatten.“

 

Auf die wiha Panthers Schwenningen wartet nun eine intensive Trainingswoche, in der die Niederlage aufgearbeitet werden muss. Schon am kommenden Freitag steht die nächste Auswärtspartie auf die Schwarzwälder. Mit dem letztjährigen Vizemeister Nürnberg Falcons wartet ein weiterer starker Gegner auf die Mannschaft.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.