Eindrucksvoller Sieg gegen die Seehasen

17.02.2020

Bezirksliga WEST Männer:
BV Villingen-Schwenningen – TV Konstanz 88 : 42

Bezirksliga-Basketball Herren ist hipp in Villingen und so fanden wieder so viele Zuschauer den Weg in die Steppachhalle, dass sie aus sämtlichen Nähten zu platzen schien. Nicht nur das Publikum, auch die Baskets sind voll motiviert und so war die Spielerbank wieder bis auf den letzten Platz ausgebucht. Und das Spektakel begann sofort mit dem Gewinn des Hochballs schloss sofort Kjell Deking mit einem Korbleger ab und erzielte die ersten seiner späteren 12 Punkte und die ersten Punkte des Spiels. Sofort wurde der Einwurf von Konstanz attackiert und gleich zweimal war Milen Dimitrov (er kam am Ende auf 16 Punkte) der Nutznießer und beim Stande von 6:0 musste schon die erste Konstanzer Auszeit her. Zwar kamen die Gäste nun zu ihren ersten Punkten, aber jeder einzelne musste schwer erkämpft werden, denn die Baskets setzten alle Energie ein, um Ballgewinne zu erzielen. 26:8 war dann der verdiente Lohn zur ersten Viertelpause und die Vorgabe des Trainers: „gleich mal von Beginn an ein Polster zu schaffen!“ war direkt umgesetzt worden. Auch im zweiten Viertel das gleiche Bild, jeder Spieler wollte seine Einsatzzeit durch Intensität und gute Defense rechtfertigen und wenn dann von außen nichts mehr lief, dann räumte Yannik Tidas, der an diesem Spieltag der Top-Scorer mit 17 Punkten wurde, unter den Körben ab. Viele Ballgewinne wurden durch die schnellen Spieler wie Viktor Kaufmann, Joas Kevin, Dominik Byrne und Daniel Piovano dadurch erzielt, dass man den gegnerischen Spielmacher so unter Druck setzte, bis es zu einem Fehlpass oder direktem Ballverlust kam. Hier verstanden es die Baskets auch gut, durch einen durchstartenden Mitspieler diese Ballgewinne sofort per Fastbreak in Punkte umzumünzen und so ging man mit 46:61 beschwingt in die Halbzeitpause. Einzig im dritten Viertel verlief das Spiel ausgeglichen, allerdings nicht ohne einige Schmankerln im Abschluss, wie No-Look- oder Behind-The-Back-Pässen. Vorbildlich war auch die mannschaftsdienliche Leistung, denn nie stürmte nur ein einzelner Spieler nach vorne, sondern sofort waren die Mitspieler da, um gegebenenfalls den Rebound zu sichern. Mit 64:31 ging es ins letzte Viertel und die Baskets hatten an diesem Tage noch lange nicht genug. Zwar traf man an diesem Tag nur acht Mal von der Dreierlinie, dafür aber von sechs verschiedenen Spielern (Dominik Byrne, Adrian Cata (2), Kjell Deking, Kevin Joas (2), Viktor Kaufmann und Daniel Piovano), während man vom Gegner gerade zwei Treffe von jenseits der Linie zuließ. Das Publikum tat sein Übriges, um das Spiel zu einem Spektakel werden zu lassen und bejubelte einen krachenden Block von Raphael Okolie, genauso wie die Ballgewinne von Dominik Byrne, der dem Gegner den Ball einfach aus der Hand nahm. Die Mischung aus allem, was den Basketballsport ausmacht, konnten die Baskets aufs Parkett bekommen und am Ende einen wohlverdienten 88:42 Sieg ihrer Sammlung dazu fügen. So belegt man weiterhin den zweiten Tabellenplatz hinter der ungeschlagenen Mannschaft aus Tübingen und vor dem direkten Konkurrent aus Schramberg.

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.