Doppelter Heimauftakt geglückt

28.09.2020

Auch vor heimischem Publikum können die wiha Panthers Schwenningen ihre gute Frühform bestätigen. In der Deutenberghalle gelingen den Schwarzwäldern vor insgesamt 400 Zuschauern deutliche Siege gegen ProB-Ligist Hanau (97:74) und den Schweizer Vizemeister Neuchatel (80:58).

 

Nach über 200 Tagen konnten die Fans der wiha Panthers endlich wieder ihre Mannschaft in der Deutenberghalle anfeuern. Zwar lassen Hygienekonzept und Corona-Verordnung nur 500 Zuschauer zu, dennoch war die Freude über den Heimauftakt, bei dem das Hygienekonzept der Panthers erstmals auf dem Prüfstand war, groß. Geschäftsführer Michael Krivanek zog nach den beiden Spielen eine positive Bilanz aus dem Heimdebüt: „Der überwiegende Teil der Zuschauer hat sich gut an unsere Vorgaben gehalten. Hier und da mussten wir einzelne Personen zurechtweisen und die konsequente Umsetzung unseres Konzepts sicherstellen. Insgesamt hat sich unser Hygienekonzept aber als absolut tragfähig erwiesen und wir freuen uns auf den Saisonauftakt am 17. Oktober.“

 

Auch die Mannschaft der Panthers gibt einige Gründe zur Vorfreude auf die neue Spielzeit. Drei Wochen vor Saisonstart in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA stimmen bei den Schwarzwäldern nicht nur die Ergebnisse, sondern auch die Leistungen auf dem Parkett. In drei Vorbereitungsspielen konnten bislang drei klare Siege verbucht werden.

 

Gegen die Ebbecke White Wings Hanau ließen die Panthers am Samstag nie Zweifel daran aufkommen, dass sie als ProA-Team den in der ProB spielenden Gästen überlegen sind. Gegen die Brüder-Grimm-Städter erwischte das Team von Alen Velcic einen guten Start und setzte sich im weiteren Verlauf des Spiels kontinuierlich ab. Offensiv setzte das Forward-Duo Shaun Willett und Rytis Pipiras entscheidende Impulse. Auch kleinere Schwächephasen in der Verteidigung trugen nicht dazu bei, dass die White Wings den Rückstand verkürzen konnten. Viele Fouls auf Hanauer Seite sollten sich am Ende des Spiels rächen. Nachdem vier Hanauer Akteure die Foulgrenze überschritten hatte, waren in der Schlussminute nur noch vier Spieler einsatzberechtigt. Die Schlussminute wurde aus Gründen der Fairness im Vier-gegen-Vier bestritten. Beim deutlichen 97:74-Erfolg punkteten alle eingesetzten Panthers-Spieler.

 

Für die wiha Panthers spielten: Shaun Willett (18 Punkte, 11 Rebounds), Rytis Pipiras (16), Jonas Niedermanner (14), Robin Jorch (14), Nate Britt (9), Chris Frazier (9), Ivan Mikulic (9), Felix Edwardsson (4) und Kosta Karamatskos (3).

 

Auch das Sonntagsspiel gegen Union Neuchatel sollte mit einem deutlichen 80:58-Erfolg der Gastgeber enden. In einer sportlich deutlich anspruchsvolleren Partie zeigten sich die Panthers konzentrierter als am Vortag. Vor allem defensiv war eine klare Leistungssteigerung zum Samstag erkennbar. Dem Schweizer Vizemeister wurden nur 58 Zähler gestattet. Neben den beiden vielseitigen Forwards Shaun Willett und Rytis Pipiras wusste auch Nate Britt offensiv zu gefallen. Im typischen Panthers-Stil wurden viele Punkte in der Transition, dem schnellen Umschalten von Verteidigung auf Angriff, erzielt.

 

Für die wiha Panthers spielten: Shaun Willett (22 Punkte, 13 Rebounds), Rytis Pipiras (14), Nate Britt (12), Jonas Niedermanner (11), Robin Jorch (8), Felix Edwardsson (8), Chris Frazer (5), Ivan Mikulic, Kosta Karamatskos und Milen Dimitrov.

 

Panthers-Trainer Alen Velcic zeigte sich nach dem Basketball-Wochenende in Villingen-Schwenningen zufrieden: „Wir haben vor allem am Sonntag gegen Neuchatel eine ansprechende Leistung gezeigt und befinden uns in der Vorbereitung auf einem guten Weg.“

 

Diese Woche wird die Mannschaft ein kleines Trainingslager auf dem Feldberg im Schwarzwald beziehen, ehe es am kommenden Wochenende zu Auswärtsspielen bei den direkten ProA-Konkurrenten aus Tübingen und Kirchheim kommen wird.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.