Chancenlos gegen Hagens Dreierregen

15.12.2019

Am 15. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga kassieren die wiha Panthers Schwenningen in der Hagener Krollmann Arena ihre zehnte Saisonniederlage. Gegen eine vor allem aus der Distanz ungemein treffsichere Hagener Mannschaft finden die Panthers ab dem 2. Viertel kein Mittel mehr.

 

Nach dem spektakulären Finish beim Heimsieg gegen Schalke 04 wollten die Schwenninger Basketballer mit Rückenwind in die Partie gegen Phoenix Hagen gehen und sich durch einen weiteren Sieg im Tabellenmittelfeld etablieren. Beim dritten Spiel binnen sechs Tagen konnte die Mannschaft von Alen Velcic jedoch nur in den ersten zehn Minuten gut mithalten und musste sich schließlich einem Hagener Dreierregen mit 81:66 geschlagen geben.

 

2284 Zuschauer in der Krollmann Arena erlebten ein erstes Viertel mit vielen Führungswechseln, in dem die unterschiedlichen Spielphilosophien beider Mannschaften schnell offenkundig werden. Während Phoenix Hagen vor allem auf Distanzwürfe setzte, suchten die Schwenninger ihr Heil überwiegend in Korbnähe. Zwei erfolgreiche Dreipunktewürfe von Dominik Spohr (10:4) zwangen Panthers-Trainer Alen Velcic bereits nach drei Minuten Spielzeit zur ersten Auszeit. Anschließend kämpften sich die Gäste wieder heran und gingen durch zwei erfolgreiche Freiwürfe von Ivan Mikulic mit 13:15 in Führung. Doch Hagen antwortete seinerseits nach einer Auszeit mit weiteren Distanzwürfen, ehe die Panthers durch Punkte von Borekambi und Mikulic die knappe 19:21-Führung zurückerobern konnten.

 

Im zweiten Viertel legten die Gastgeber den Grundstein für den späteren Sieg. Zunächst konnte Adam Pechacek zweimal per krachendem Dunk abschließen. Dann übernahmen Dominik Spohr und Kyle Leufroy und setzten den Schwenningern durch ihre Treffsicherheit von außen enorm zu. Die beiden Scharfschützen versenkten neun ihrer 12 Würfe jenseits der 6,75 Meter und waren maßgeblich daran beteiligt, dass Phoenix Hagen sich einen Vorsprung erspielen konnte. Mit 47:36 ging es in die Halbzeitpause.

 

Der zweite Durchgang begann etwas zäh. Schwenningen fand nun besseren Zugriff in der Verteidigung und gestattete den Gastgebern weniger offene Würfe. Stück für Stück kämpften sich die Panthers durch einen Dreier von Marko Bacak und erfolgreiche Freiwürfen von Rasheed Moore und Jaren Lewis auf fünf Punkte (51:45, 54:49) heran. Doch Hagen antwortete mit einem 8:2-Lauf und stellte den Vorsprung wieder auf elf Zähler. Bezeichnenderweise endete das dritte Viertel mit einem Vier-Punkte-Spiel von Dominik Spohr (62:51).

 

Im Schlussabschnitt ließ Phoenix Hagen nichts mehr anbrennen und baute die Führung nach einem weiteren erfolgreichen Dreier von Leufroy auf zwischenzeitlich 20 Punkte aus (78:58). Beim Ertönen der Schlusssirene leuchtete auf der Anzeigetafel ein verdienter 81:66-Erfolg für Phoenix Hagen auf.Durch die Niederlage fällt Schwenningen auf den 13. Rang in der Tabelle zurück.

 

„Wir haben im ersten Viertel einen guten Job gemacht und sogar geführt“, kommentierte Panthers-Center Marko Bacak nach der Partie. „Im zweiten Viertel haben wir dann zu viele Dreier zugelassen und das hat uns das Genick gebrochen. Wir haben uns im dritten Viertel gut zurückgekämpft, aber Hagen durch einfache Fehler wieder davonziehen lassen. Es hat uns schließlich das Spiel gekostet, dass wir im dritten Viertel nicht konzentriert genug waren.“

 

Für die wiha Panthers Schwenningen spielten: Rasheed Moore (12 Punkte/5 Rebounds), Ivan Mikulic (9), Marko Bacak (9), Jaren Lewis (8 Punkte/6 Steals), Bill Borekambi (8), David Dennis (6), Leon Friederici (5), Yasin Kolo (4), Filip Kukic (3), Kosta Karamatskos (2).

 

Am kommenden Samstag (21.12., 20 Uhr) steht für die wiha Panthers Schwenningen bereits das nächste Heimspiel an. Beim Weihnachtsspiel steht unser Silber-Partner ALDI SÜD mit dem Karrierespieltag im Mittelpunkt.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.