Beim Topspiel gegen den Tabellenführer Platz 2 festigen

02.02.2019

2. Basketball Bundesliga ProB Süd, 19. Spieltag: wiha Panthers Schwenningen – Bayer 04 Giants Leverkusen (Samstag, 20 Uhr, Deutenberghalle). Am heutigen Abend kommt es am viertletzten Hauptrundenspieltag in der „Hölle“ Deutenberg zum absoluten Knallerspiel der ProB-Süd zwischen den Panthers und den Bayer 04 Giants vom Rhein – das BADENOVA-SPIEL. Leverkusen ist in dieser Partie der klare Favorit – zu Recht. 17:1-Siege heimsten die Rheinländer bisher ein. Rang eins ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Die Panthers rangieren mit 12:6-Siegen als Aufsteiger und Überraschungsteam auf dem zweiten Rang.

 

Zuletzt gab es für Bayer 04 sieben Siege hintereinander. Überhaupt nach dem Traumstart mit zehn Siegen in Serie nur eine einzige Niederlage – mit 64:95 beim Ausrutscher gegen Meister Elchingen am 1. Dezember. Insgesamt marschiert der Traditionsclub und deutsche Rekordmeister wie das Messer durch die Butter im Alleingang durch die Süd-Staffel. Im Quervergleich zum Norden sind die Teams alle aus Augenhöhe mit den Schwenningern. Dadurch wird Leverkusen mit dieser Intensität und Souveränität der bisherigen Spielweise in der Saison zum Topfavoriten auf den Aufstieg in die ProA.

 

Trainer Hans-Jürgen „Hansi“ Gnad hat eine kompakte Einheit geformt. Der Europameister von 1993 verleiht der 2. Bundesliga als Ex-Nationalspieler und Basketball-Hero in Deutschland auf dem Deutenberg besonderen Glanz. Schwenningens Trainer Alen Velcic hofft dennoch, dass den Leverkusenern die weite Anreise bei winterlichen Verhältnissen in den Schwarzwald lange genug in den Beinen steckt. „Unser Ziel ist ganz klar dieses Spiel zu gewinnen, Revanche für das Hinspiel zu nehmen und daheim wieder in den Erfolgsmodus zu gelangen.“ Velcic macht wie in Frankfurt aus dieser Partie eine Play-Off-Begegnung. „Da wir den zweiten Platz gegenüber Frankfurt jetzt gefestigt haben, wollen wir diesen natürlich bis zum Ende der Hauptrunde behalten für die Heimspiele im Achtel- und eventuell Viertelfinale“, so die Zielsetzung.

 

Bis auf Kapitän Kosta Karamatskos, der allerdings bald einsatzfähig sein dürfte, werden alle Mann an Bord sein. „Die Stimmung im Team ist hervorragend, die Jungs arbeiten im Training richtig hart und gut, sind ehrgeizig und möchten unseren Fans nach der unnötigen Heimniederlage gegen Coburg wieder ein Erfolgserlebnis präsentieren. Das Hinspiel mit 95:75 war eine klare Sache für Leverkusen. „Wir wissen, dass wir es besser können und auch besser machen werden“, zeigt sich Bill Borekambi optimistisch. Der einzige, der etwas angeschlagen ist, ist Trainer Alen Velcic, den dieser Tage eine Grippe zur Zurückhaltung zwang und Boyko Pangarov dafür im Training einen etwas aktiveren Part übernahm. „Am Samstag bin ich wie immer an der Linie“, gibt der Panthers-Trainer sogleich Entwarnung.

 

Mit 16.6 Punkten pro Partie ist Borekambi Nummer 9 der Liga. Rasheed Moore führt das Ranking mit 21.9 Zählern seit Monaten an. Bezeichnend: Kein Leverkusener ist unter den Top-Ten der Werfer. „Sie sind ausgelichen besetzt auf mehreren Positionen was sie als Mannschaft unberechenbar und stark macht“, so Velcic. Hansi Gnad hat viele gute Schützen, die sich die Ausbeute der besten Offense der Liga (1550/86.1) auf viele Schultern verteilen. Die Frage wird sein, ob die Giants die beste Defense der ProB Süd werden knacken können? „Auf unsere Abwehr wird es wie in Frankfurt ankommen, da packen wir wieder den Bentonmischer aus, um Bayer aus dem Spiel zu nehmen.“ Nicht selten hat Leverkusen vier oder fünf Werfer im zweistelligen Bereich. Alexander Blessing, Tim Schönborn, Dennis Heinzmann (mit 9.3 bester Rebounder von Bayer und zweitbester Blocker ligaweit) oder Nikolas Hornsby (7.4 Rebounds) sind die Hauptkandidaten. Letzterer überzeugte beim letzten Sieg in Ulm (83:68) mit 13-6-8 auch bei den Assists und Rebounds.

 

Bei den Giants werden indes personell fehlen: Marian Schick mit einer Oberschenkelzerrung und mit Fragezeichen Tim Schönborn (gegen Ulm umgeknickt) sowie Ron Mvouika (Pferdekuss). „Wir werden so kurz vor den Play Offs bei angeschlagenen Spielern kein Risiko eingehen“, so Gnad, der bis Freitag Abend abwarten wollte, mit welchem Team er die 470 Kilometer lange Reise in den winterlichen Schwarzwald antreten wird.

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.