Aufholjagd ohne Happy End

25.01.2020

Die kleine Siegesserie der wiha Panthers Schwenningen ist gegen Phoenix Hagen zu Ende gegangen. Vor 790 Zuschauern mussten sich die Schwarzwälder in der Deutenberghalle trotz packender Aufholjagd mit 63:69 geschlagen geben.

 

Ins Duell der beiden punktgleichen Mannschaften schickte Alen Velcic mit Marko Bacak, Rasheed Moore, Leon Friederici, Jaren Lewis und Drew Brandon jene Starting Five aufs Parkett, die bereits in Tübingen brilliert hatte. Doch die Gäste erwischten einen Blitzstart in die Partie. Vor allem Hagens Kapitän Dominik Spohr zeigte sich in den ersten Spielminuten treffsicher und erzielte binnen der ersten zwei Minuten neun Punkte (2:11). Erst nachdem Panthers-Trainer Alen Velcic seine Mannschaft nach zwei Auszeiten neu eingestellt hatte, gelang den Schwenningern mehr. Trotz des sehenswerten Treffers von Jaren Lewis mit der Schlusssirene des ersten Viertels lagen die Gastgeber nach den ersten zehn Minuten mit 15:24 hinten.

 

Im zweiten Viertel stabilisierte sich die Verteidigung der wiha Panthers deutlich. Auch offensiv fand man geeignetere Mittel, um gegen die sehr kompakt stehenden Hagener zu Punkten zu kommen. Angeführt von Rasheed Moore und Marko Bacak kämpften sich die Schwenninger wieder heran und verkürzten den Rückstand nach zwei verwandelten Freiwürfen von Bacak auf vier Zähler (30:34). Doch Hagen fand erneut die passende Antwort in Form von zwei weiteren Dreiern von Spohr und einem weiteren erfolgreichen Distanzwurf von Jannik Lodders (34:45).

 

Zu Beginn des dritten Viertels handelte sich Marko Bacak schnell seine Fouls Nummer zwei und drei ein und musste ausgewechselt werden. Mit der kleineren Aufstellung taten sich die wiha Panthers zunächst schwer. Hagen nutzte geschickt die physische Überlegenheit unter den Körben und etablierte die bis dato höchste Führung (40:55). Aber erneut kämpften sich die Panthers zurück in die Partie und verkürzten durch das US-Trio Moore-Lewis-Brandon den Rückstand stetig. Nach einem unsportlichen Foul von Hagens Octeus brachte Rasheed Moore durch zwei Freiwürfe seine Mannschaft auf zwei Zähler heran (58:60). Doch Hagen fand nach viereinhalb Minuten ohne Punkte wieder in die Partie. Symptomatisch für den Spielverlauf trifft Drew Brandon einen Dreier der nochmal Hoffnung bei den Panthers-Fans aufkommen lässt (63:66) – und prompt setzt es die passende Hagener Antwort in Form eines weiteren Dreiers des Hagener Topscorers Dominik Spohr (22 Punkte) zum 63:69 Endstand.

 

Nach dem Spiel war Panthers-Trainer Alen Velcic sichtbar enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft: „Wenn man dem Gegner Zuhause nur 69 Punkte erlaubt, muss man das Spiel eigentlich gewinnen. Wir haben alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann und sind überheblich ins Spiel gegangen. Ich bin wirklich sauer darüber, wie wir uns heute defensiv und offensiv verhalten.“

 

Für die wiha Panthers Schwenningen spielten: Jaren Lewis (16 Punkte/7 Rebounds), Marko Bacak (15 Punkte/7 Rebounds), Rasheed Moore (12), Drew Brandon (9 Punkte/8 Rebounds), Bill Borekambi (6), Ivan Mikulic (5), Leon Friederici, Kosta Karamatskos.

 

Am nächsten Spieltag (Samstag, 1.2., 19:00 Uhr) treffen die wiha Panthers auswärts auf die Kirchheim Knights. Hierzu wird wieder eine Fan-Fahrt angeboten, bei der man sich via E-Mail in der Geschäftsstelle bei Michael Krivanek (Krivanek@wiha-panthers.de) anmelden kann.
Das nächste Heimspiel der Panthers findet am Mittwoch, den 5.2. (20:30 Uhr) statt. Dann empfängt die Mannschaft von Alen Velcic mit den PS Karlsruhe Lions einen alten Rivalen aus Regionallligazeiten.

 

TEXT: Manuel Schust / FOTO: Michael Kienzler

 

Unsere Platinsponsoren

Laden Sie sich die Panthers App herunter! Ein muss für jeden Fan.